Videos

Unsere Videos

Pinot Nero Lafóa

Besondere Weine brauchen Zeit. Auch schon mal ein Jahrzehnt. So lange hat die Kellerei Schreckbichl am Projekt „Blauburgunder“ gearbeitet. Das Resultat? Ein kräftiger, charaktervoller und eleganter Südtiroler Blauburgunder. Ein neuer Lafóa Wein.

L'Heure Esquise

Lafóa ist für die Kellerei Schreckbichl mehr als nur eine Weinlinie. Lafóa ist untrennbar mit der Geschichte und Entwicklung der Kellerei verbunden. Aus diesem Grund wollte Schreckbichl der Linie ein künstlerisches Werk widmen, bei dem genau diese Entwicklung zum Ausdruck kommt.

Der neue Werbefilm erlangte die Aufmerksamkeit mehrerer internationaler Kurzfilmfestivals. Unter anderem wurde er bei den „Florence Film Awards“ und bei den „Venice Film Awards“ in der Kategorie „best super short film“ ausgezeichnet.
Bei den „Oniros Film Awards“ in New York und den „New York International Film Awards (NYIFA)“ wurde er als „best commercial“ prämiert. So auch beim weltweit führenden Online-Filmfestival „Top Shorts“. Bei zahlreichen weiteren Festivals wurde er ausgewählt und erreichte eine hervorragende Platzierung.

Der Film ist in Zusammenarbeit mit dem Regisseur Carlo Guttadauro und seinem Team "AnamCara" entstanden.

Pfefferer

Leuchtend grüne Flasche, bunte, verspielte Etikette und ein frischer, leicht aromatischer Geschmack - das ist der Pfefferer. Seit über 40 Jahren begehrt und beliebt.

Imagevideo

In Schreckbichl spielt die Zahl 300 eine große Rolle: 300 Sonnentage, 300 Mitglieder, 300 Hektar Weinberge.

Gegründet wurde die Kellerei im Jahr 1960, als 28 Weinbauern aus Schreckbichl bei Eppan ihre eigene Genossenschaft bildeten, um von den damaligen Weinhändlern unabhängig zu sein. Diese Rebellen benannten die neu gegründete Genossenschaft nach ihrer Heimat, dem kleinen Weiler Schreckbichl, im italienischen „Colterenzio“. Pioniere waren die Schreckbichler Weinbauern aber auch, denn nach der Gründung begannen sie konsequent an der Qualitätsspirale zu drehen. Dieser Qualitätsgedanke ging an alle Mitglieder weiter: mit neuen Rebsorten wurde experimentiert, Qualitätsgruppen gebildet. Heute arbeiten die 300 Mitglieder und die Mitarbeiter der Kellerei nach diesem Vorbild konsequent weiter.

Die Weinbauern bauen den Wein auf einer Gesamtfläche von 300 Hektar an. Die Weinberge liegen zwischen 230 und 650 Metern über dem Meeresspiegel in einem der besten Anbaugebiete Südtirols. Angebaut werden insgesamt 14 Sorten, 35 Prozent der Weine sind Rotweine, 65 Prozent Weißweine. Arbeiten im Einklang mit der Natur ist bei Schreckbichl schon lange ein Thema und gilt nicht nur für den Weinbau, wo so schonend wie möglich angebaut und ausschließlich von Hand geerntet wird, sondern bezieht auch den Keller mit ein. Seit dem Abschluss der Umbauarbeiten im Frühjahr 2012 machen Photovoltaikpaneele und ein Wärmerückgewinnungssystem die Kellerei zu einem großen Teil energie-autark.